Mittwoch, 7. Juli 2010

hähnchen liebt pandan.



eigentlich gibt es nichts was pandanblätter nicht liebt. diese starren, zähen blätter kann man bündelweise beim netten indonesischen händler nebenan kaufen. sobald ich eines der scharfkantigen blätter in die hand nehme und leichten druck ausübe, breitet sich der verführerische duft von jungem grünen reis im ganzen raum aus. seit ich sie für mein sieben-lagen tapiokadessert verwendet habe, experimentierte ich mit pandanblättern in allen bereichen, extrakte in desserts und klebereis, ganze blätter in herzhaftem, und als letzte errungenschaft (im pandan-fieber mit hannah) ein frischer smoothie aus kokosnussmilch, pandanextrakt und himbeer-topping.

hier nun ein kleines amuse gueule mit zartem hähnchen:

für ca. 20 stück

4 hähnchenschenkel, vom knochen gelöst
3 el fischsauce
2 el zuckercouleur
msp. backpulver
msp. chilipulver
2 zehen gerösteter knoblauch
pfeffer
200 gr pandanblätter

die schenkelstücke in 5 streifen teilen, von dem pandan 20 (ca. 10cm x 3cm) streifen übrig lassen, den rest im mixer mit den anderen gewürzen fein pürieren, und das hähnchen damit 2 stunden marinieren. dann die kleinen häppchen mit den streifen umwickeln, mit kleinen bambusstäbchen feststecken und entweder auf den heißen grill legen oder bei umluft in den 200°C ofen für 10 min. voila.

Kommentare:

  1. Sieht toll aus, aber noch nie von diesen Blättern gehört. Verstehe ich das schon richtig, man isst sie mit?

    AntwortenLöschen
  2. nein, diese blätter sind auch nach dem grillen zäh,aber sie sind schön anzuschauen und halten das hähnchen saftig. fein püriert in der marinade geben sie schon viel aroma an das fleisch.

    AntwortenLöschen