Dienstag, 16. Februar 2010

tofu.



tofu wird von vielen abgelehnt, belächelt als hässlicher fleischersatz für militante veganer oder einfach als fad und langweilig abstempelt. dabei ist der bohnenquark die gefälligste und vielseitigste zutat von allen. von meiner mutter selbst hergestellt schmeckt er am besten, seidige konsistenz, fast rahmiger geschmack.

den festen tofu kann man goldbraun braten und anschließend weiterverwenden, dämpfen, schmoren, grillen, er nimmt dankbar jedes aroma auf.

der mittelweiche tofu ist in keiner misosuppe und in keinem asiatischen fondue wegzudenken. mit dünnen scheiben schweinebauch, fischsosse, frühlingszwiebeln und ingwer gedämpft, ist er eines meiner leibgerichte als kind.

der ultraweiche seidentofu aus japan ist in einem süßen ingwersud mit jasminblüten ein unvergleichlich köstliches dessert.

aber auch frisch aus der lake vom asia-shop ist er eine bereicherung und ein schöner nachmittagshappen wie hier, in scheiben geschnitten, goldbraun angebraten und mit sojasosse, leicht gerösteten frühlingszwiebeln, chili und horapablättern mariniert.

Kommentare:

  1. Ein gute Idee,danke für das einfache Rezept.

    AntwortenLöschen
  2. wie hast du denn den auf dem bild zubereitet? das würd ich auch gern ausprobieren (ich hab keine Erfahrung mit Tofu...)

    Danke
    Christoph

    AntwortenLöschen